Neuerungen

Änderungen zum Vorgänger ASP.net 1.1


Neue Features

  • Masterpages
    ASP.net Masterpages sind wie Webform Vorlagen. Man definiert in einem Webprojekt eine oder mehrere Masterpages (Dateiendung *.master), die den Rahmen der Seite definieren. In dieser Masterpage können Bereiche definiert werden, sogenannte Contentplaceholder. Wenn nun eine normale Webform Seite über die eigene Page Direktive ("<% @Page ...") und dem Attribut MasterPageFile auf eine dieser Master verweist, kann diese Webform "Unterseite" auf die Contentplaceholder zugreifen und diese mit eigenem Inhalt füllen. Im Browser wird dann aber nur wie vorher auch die Webform Seite (*.aspx) aufgerufen. Das bedeutet, das Designfehler oder Code nun auch in den verknüpften Masterpages gesucht werden muss.
  • Neue UserControls in ASP.net 2.0
    Mit asp.net 2.0 gibs einige neue Usercontrols, die vorher nur als kostenpflichtige CustomControls zu haben waren oder z.B. Bestandteil des IE Controls waren. So ist z.B. nun ein TreeView Control vorhanden, das hierarchische Strukturen wie der Windows Explorer anzeigt und dabei z.B. bessere Browserunterstüzung bietet, als die IE Controls. Eine Liste aller Controls gibt es im MSDN.

    Eine Liste der wichtigsten Controls:

    • View/Multiview
    • Wizzard
    • Substitution
    • SiteMapPath
    • Menu
    • Login Control Sammlung zum Anmelden, Useranlegen, Paßwort vergessen Funktion und allgemeiner User Informationsanzeige usw....
  • Vorkompilierung
    Mit Visual Studio 2005 ist es nun möglich, auch die Webform Seiten (*.aspx) vor zukompilieren. In dem Fall werden statt der üblichen aspx Files mit HTML und Programmcode nur ein Platzhalterfile generiert. Bestimmt wird dies beim Veröffentlichen mit Visual Studio 2005 (msbuild) mit der Option "Aktualisierbarkeit dieser vorkompilierten Seite zulassen". Wenn diese Option deaktiviert ist, liegen auf dem Space nur .aspx Files mit dem Inhalt "Dies ist eine Markierungsdatei, die vom Vorkompilierungswerkzeug generiert wurde, und sollte nicht gelöscht werden!". Der *ganze* Code liegt somit nun in den Assemblys. Die Express Edition ist dazu nicht in der Lage, ganz im Gegenteil. Der Visual Web Developer packt alle Projektfiles auf den Webspace. Daher gibt es auch keine Option die "Projekt veröffentlichen" heißt sondern nur "Webseite kopieren". Das ist aber leichter zu supporten da so auch die Quell Code Dateien wie .cs oder .vb (je nach Sprache) auf dem Webspace liegen. Im Falle der kompletten Vorkompilierung ist bleibt nur noch der weg über ildasm aus dem .net SDK oder der anderen IL Dekompilern. Aber auch da gibs mit Visual Studio 2005 ein Problem welches der eingebaute Dotfucator darstellen könnte. Der könnte nämlich das dekompilieren verhindern oder zumindest erschweren.
  • Webparts
    Die bereits aus Sharepoint bekannten Webparts können nun auch direkt als UserControl eingebunden werden.
  • ADO.net 2.0 (Datenbank Framework)
    Eine Liste aller neuen ADO.net Features gibs hier. Das wichtigste für den Support ist aber, das der Zugriff auf Access Datenbanken unter ASP.net nun endlich möglich ist:

    ADO.NET 2.0 liefert zusätzlich mit OracleClient, OleDb und Odbc noch drei weitere Managed Provider. Diese vier Provider wurden erweitert, um sie in teilweise vertrauenswürdigen Umgebungen (Partial Trust) zu verwenden.

2005ér Tools

Vollwertige ASP.net 2.0 Anwendungen können nur mit folgenden Tools geschrieben werden.

  • Visual Studio (kostenpflichtig)
  • Visual Web Developer 2005 Express (kostenlos: download)

  • 23.09.2018 08:40:25